• Cofounder Position
  • IT Department
  • Yes Remote Working
  • Frankfurt am Main, Germany Location
  • Needed Skills


Um einen MVP für die Lösung zu bauen, bedarf es zwei Komponenten:

  1. Eine Backend-Anbindung zu den gängigen Transportdienstleistern, Shop- und ERP-Systemen. Hier benötigen wir eine Anbindung an das Retouren-Portal sowie an das Warenwirtschaftssystem um das Produkt zu identifizieren.
  2. Eine Plattform für den Vertrieb der Retouren-Artikel. Hier erscheinen die Artikel aus der Retouren-Anmeldung automatisiert

Das Produkt ist in der Pre-MVP-Phase. Du hast hier also die Möglichkeit ein Produkt von Grund auf mitzugestalten.

Wir sind bereits in ersten Gesprächen mit Verbänden und Unternehmen und sammeln hierzu kontinuierlich Feedback ein um die Lösung auf die Bedürfnisse unserer Kunden anzupassen.


Apply for this position

To apply for this position contact the creator of the job: Message Richard Gansauge


About Forturn

Für den Fashion-eCommerce gehören Retouren zu dem gängigen Geschäftsmodell. Allerdings verursachen Retouren, besonders im Bereich fast fashion mit teilweise Retouren-Quoten von bis zu 60%, enorme Mehrbelastungen. Unter anderem Transport, Prüfung und Wiederaufbereitung der Ware, die Zeit in der die Ware nicht verkaufbar ist, Ressourceneinsatz und Verpackungen sind Kostentreiber, die Profitmargen von Artikeln schnell auffrisst. Zudem tragen die vielen Transporte erheblich zu einem hohen CO2-Level bei. Um einen Artikel, der retourniert wird, wiederzuverkaufen müssen mindestens 3 Transportwege unternommen werden...

Wir schaffen eine Plattform auf der Artikel, die retourniert werden sollen, temporär reduziert zum Verkauf angeboten werden, noch bevor sie von der ursprünglichen Käuferin in den Retourenprozess gegeben wird.

Wie gelangt der Artikel auf die Plattform? Wir haben hierfür eine Lösung über ein Retourenanmelde-Portal auf dem Webshop vorgesehen. Die ursprüngliche Käuferin stellt ihren Artikel also online bis sie sich entscheidet zur Post zu gehen und den Artikel zurückzuschicken... Findet sich in dieser Zeit keine neue Käuferin, wird automatisch ein Retourenlabel generiert.

Findet sich eine Käuferin, wird ihr der Artikel direkt von der ursprünglichen Kundin geschickt (es wird kein Retouren-Label sondern ein Versand-Etikett erzeugt). Der Artikel geht somit nicht durch den Retourenprozess, sondern findet direkt eine neue Abnehmerin. Das spart immense Kosten ein, die die neue Käuferin in Form eines Rabatts auf den Artikel "ausgezahlt" bekommt. Der Onboarding-Prozess ist denkbar einfach und für die Qualitätssicherung der Ware wird auf dem Weg zu der neuen Kundin gesorgt. Der Vertreiber sourct somit ein Problem von sich an uns aus und wir finden jemanden der das Problem in einen Vorteil umwandelt.

Wir adressieren mit dieser Lösung Online-Händler im Bereich Fashion, deren Preise sich im Niedrig- bis Mittelpreissegment befinden.